Durch die Jagt auf seltene Tiere und die Zerstörung ihres Lebensraumes sind in den letzten Jahrzehnten mehr Tierarten ausgestorben als jemals zuvor. In Folge dessen gelten auf der ganzen Welt immer mehr seltene Tiere als gefährdet oder vom Aussterben bedroht.

Extrem seltene Tiere die vielleicht schon bald ausgestorben sind

Der weltbekannte Tierfotograf Tim Flach war über zwei Jahre hinweg auf der Suche nach den seltensten Tieren unseres Planeten. Die Fotos geben uns einen tiefen Einblick in das Leben der unterschiedlichsten Tiere und erinnern uns an die Aufgabe, diese schönen Kreaturen vor dem Aussterben zu bewahren. Ziel von Flach ist es, die Verbindung zwischen Menschen und Tieren in Einklang zu bringen. Es muss doch einen Weg geben, in Frieden und Einklang mit den Tieren dieses Planeten zu leben…

Mehr Informationen über das Projekt “Endangered” von Tim Flach gibt es auf Facebook oder auf der offiziellen Webseite. Das Buch zu “Endagered” wird hier zum Kauf angeboten: In Gefahr: Bedrohte Tiere im Portrait.

30 besonders seltene Tiere unseres Planeten:

1. Der Katta (Lemur catta)

Die süßen Kattas aus Madagaskar gelten als seltene Tiere, da sie gejagt werden und ihr Lebensraum zerstört wird

Der Katta ist eine Primatenart aus der Gruppe der Lemuren und ist im Südwesten von Madagaskar zuhause. Durch die Zerstörung des Lebensraumes und die aktive Bejagung werden die Tiere immer seltener und könnten schon bald ausgestorben sein.

2. Die Saiga oder Saigaantilope (Saiga tatarica)

Seltene Tiere Saiga die seltensten Tiere der Welt

Die Saiga oder auch Saigaantilope ist eine Huftierart, welche vor allem für ihre Rüsselartige Nase bekannt ist. Der Steppenbewohner war bereits in den 1920er Jahren so gut wie ausgestorben und zählte zu den besonders seltenen Tieren. Anschließend konnten sich die Bestände jedoch wieder erholen, nur um nun vor dem nächsten Problem zu stehen: Durch Jagt und Wilderei gelten die Saigas heute erneut als extrem gefährdet und es leben nur noch wenige Exemplare in Russland, Kasachstan und der Mongolei.

3. Der Schneeleopard oder Irbis (Panthera uncia)

Schneeleopard Augen seltene Tiere

Der Schneeleopard oder Irbis ist eine Großkatze, welche in den zentralasiatischen Hochgebirgen lebt. Die mächtigen Katzen sind Einzelgänger und bewohnen felsige und zerklüftete Bergregionen in bis zu 6000 Metern Höhe. Obwohl eigene Schutzgebiete für Schneeleoparden angelegt wurden, gelten sie heute als extrem seltene Tiere. Besonders durch Wilderei und durch das Aussterben der Beutetiere des Schneeleoparden, könnten diese schönen Tiere schon bald der Vergangenheit angehören.

4. Der Eisbär, auch Polarbär genannt (Ursus maritimus)

Eisbär unterwasser die seltensten Tiere der Welt

Eisbären gelten heute als die größten landlebenden Raubtiere der Welt. Leider gehören die Bewohner der nördlichen Polarkreise mittlerweile auch zu den seltenen Tieren, da ihr Lebensraum immer weiter schrumpft. Die verstärkte Förderung von Erdöl und Erdgas in den arktischen Regionen und die globale Erwärmung machen den Eisbären sehr zu schaffen. Nach den bisherigen Entwicklungen wird prognostiziert, dass bis zur Mitte des 21. Jahrhunderts, 2/3 der gegenwärtigen Eisbärenpopulation verloren gehen.

5. Der Pardelluchs oder Iberischer Luchs (Lynx pardinus)

Der Pardelluchs, auch Iberischer Luchs genannt, ist ein sehr seltener Luchs der in Spanien und Portugal lebt. Da es sich bei diesem Luchs um eines der seltensten Tiere der Welt handelt, gibt es in beiden Ländern Schutzprogramme, um die Tierart vor dem Aussterben zu bewahren. Die extreme Zerstückelung seines Lebensraumes hat dazu geführt, dass der Pardelluchs heute eine der am stärksten bedrohten Katzenarten weltweit ist.

6. Flusspferd, auch Nilpferd oder Großflusspferd genannt (Hippopotamus amphibius)

Flusspferd unterwasser ein seltener Anblick

Auch das allseits bekannte Flusspferd gehört in der heutigen Zeit leider zu den eher seltenen Tieren. Es gibt bereits einige ausgestorbene Arten in der Familie der Flusspferde und auch für das bekannte Nilpferd im mittleren oder südlichen Afrika sieht es nicht gut aus. Aktuell gibt es noch einen Gesamtbestand von etwa 125.000 bis 150.000 Flusspferden in der Wildnis, ein weiterer Rückgang ist jedoch erwartet.

7. Axolotl (Ambystoma mexicanum)

Seltene Tiere Axolotl

Der Axolotl ist ein unter Wasser lebender mexikanischer Schwanzlurch aus der Familie der Querzahnmolche. Ihr ursprünglicher Lebensraum nahe Mexiko-Stadt ist mittlerweile so stark verschmutzt, dass es kaum noch wildlebende Exemplare gibt. Der Axolotl gilt deshalb als akut vom Aussterben bedroht und bereits im Jahre 2009 wurde die Zahl der wildlebenden Tiere auf 700 bis 1400 geschätzt. Im Januar 2014 konnten trotz einer viermonatigen Suche keine frei lebenden Axolotl mehr gefunden werden.

8. Der Europäische Hausen oder Beluga-Stör (Huso huso)

Seltene Tiere Beluga Stör

Der Beluga-Stör ist die größte Fischart aus der Familie der Störe und gilt als einer der größten Knochenfische. Er ist vor allem im Schwarzen und im Kaspischen Meer zu finden und wird traditionell als Speisefisch gefangen. Durch die Überfischung werden die Tiere allerdings immer seltener und die Art ist mittlerweile vom Aussterben bedroht.

9. Der Große Panda, Riesenpanda oder Pandabär (Ailuropoda melanoleuca)

Panda seltene Tiere Riesenpanda Als Symbol der WWF (World Wide Fund For Nature) und des generellen Artenschutzes hat der Panda weltweite Bekanntheit erlangt. Pandas zählen zu den besonders seltenen Tieren und gelten als akut vom Aussterben bedroht. Aktuell gibt es nur noch etwa 1800 wild lebende Exemplare.

10. Der Hyazinth-Ara (Anodorhynchus hyacinthinus)

Hyazinth-Ara die seltensten Tiere der Welt

Der Hyazinth-Ara ist ein Papagei aus der Gattung der Blauaras. Er ist in den tropischen Regenwäldern von Südamerika zuhause und ist mit einer Länge von rund einem Meter die größte Papageienart der Welt. Der hohe Wert als Ziervogel hat den Bestand der Hyazinth-Aras erheblich reduziert, weshalb es heute einige Nachzuchtprogramme gibt.

11. Die Schwarze Stumpfnase (Rhinopithecus bieti)

Schwarze Stumpfnase vom Aussterben bedroht seltene Tiere

Die Schwarze Stumpfnase bewohnt die Gebirgswälder im Süden von China und ist nach dem Menschen die am höchsten über dem Meer lebende Primatenart. Schwarze Stumpfnasen gelten heute als stark gefährdet und Schätzungen über die Gesamtpopulation belaufen sich auf rund 1500 Tiere in freier Wildbahn. Durch Waldrodungen wurde der Lebensraum der Primaten auf mehrere kleine Gebiete zersplittert, ebenfalls stellt die Jagt auf die kleinen Primaten eine konstante Gefahr für die seltenen Tiere dar.

12. Die Goldstumpfnase (Rhinopithecus roxellana)

Die seltensten Tiere der Welt Goldstumpfnase

Die Goldstumpfnase ist wie die Schwarze Stumpfnase eine in China vorkommende Primatenart aus der Gruppe der Schlankaffen. Sie bewohnen die Gebirgswälder in Höhen zwischen 1200 und 3300 Metern und gelten als eine der kältetolerantesten Primatenarten überhaupt. Goldstumpfnasen zählen zu den seltensten Tieren der Welt und werden als stark gefährdet eingestuft.

13. Der Sifaka (Propithecus)

Sifaka die seltensten Tiere

Die Sifakas sind seltene Tiere die zu den Lemuren gehören. Die Gattung der Sifakas umfasst neun verschiedene Arten, die alle auf Madagaskar leben. Vor allem durch die Zerstörung ihres Lebensraumes zählen Sifakas heute zu den seltensten Tieren der Welt. Fast alle der neun Sifaka Arten werden heute als “vom Aussterben bedroht” oder “stark gefährdet” eingestuft.

14. Der Gangesgavial, Gharial oder Echter Gavial (Gavialis gangeticus)

Gangesgavial seltene Tiere

Der Gangesgavial ist der einzige heute noch lebende Vertreter der Gattung Gavialis innerhalb der Krokodile. Gangesgaviale sind seltene Tiere und kommen heute nur noch in Nepal und im Norden Indiens vor. Die Anlage von Staudämmen und extensive Landwirtschaft führen zu einer irreversiblen Veränderung des Lebensraumes der Gangesgaviale. Auch die Bejagung stellt ein Problem für die seltenen Tiere dar, so waren im Jahre 2006 gerade einmal 182 Tiere in freier Wildbahn übrig.

15. Der Zweifarbentamarin, auch Manteläffchen oder Mantelaffe genannt (Saguinus bicolor)

Seltene Tiere Zweifarbentamarin

Zweifarbentamarine bewohnen ein kleines Gebiet im Amazonasbecken in Brasilien, ihr ohnehin schon sehr kleines Verbreitungsgebiet wird durch fortschreitende Waldrodungen jeden Tag kleiner. Zusätzlich werden die Zweifarbentamarine zunehmend von Rothandtamarinen verdrängt, welche ebenfalls unter den Folgen der extensiven Waldrodungen leiden. Wenn also nicht bald etwas passiert könnten diese seltenen Tiere bald ausgestorben sein.

Auf der nächsten Seite findest Du noch mehr seltene Tiere.


Diesen Beitrag teilen: