Dolomitentrek Pferde

Der schönste Wanderweg in den Dolomiten

Die Dolomiten sind ein sehr beliebtes Reiseziel der Deutschen.

Der Dolomitentrek gehört zu den beliebtesten Wanderwegen in den Alpen. Für die Wanderung sollten etwa 7 Tage eingeplant werden. Die besten Zeiten für eine Wanderung sind Mitte Mai bis Anfang November, im Hochsommer muss immer auf Berggewitter geachtet werden, die hier zu dieser Zeit manchmal auftreten. Der Dolomitentrek ist nicht sehr schwierig, es erwarten Dich nur wenige steile Passagen und ein paar mit Stahlseilen gesicherte Steige.

Der Dolomitentrek ist der schönste Wanderweg in den Dolomiten


Die Alpen waren früher einmal ein Korallenriff und dieser wunderschöne Wanderweg weist etliche Spuren seiner Vergangenheit auf. Die 250 Millionen jahre alten Gesteinsschichten können nirgendwo in den Alpen so offen bewundert werden wie hier. Auch die geometrische Vielfalt der Berge ist atemberaubend und der Dolomitentrek bietet entsprechend viele Highlights. Viele der abenteuerlustigen Wanderer machen Fotos und es sind ein paar wirklich gute Bilder entstanden.

Es können verschiedene Start- und Zielpunkte für eine Wanderung genommen werden, die beliebteste Route startet in St. Zyprian und geht bis Sexten, beides in Südtirol in Italien.

1. St. Zyprian

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Roberto Moiola Sysaworld (@robertomoiolaphotography) am

Der Ort St. Zyprian (italienisch San Cipriano) gehört zur Gemeinde Tiers in Südtirol (italienisch San Cipriano) und liegt auf 1071 Höhenmetern. Er ist Ausgangspunkt für viele Wanderungen durch die Dolomiten und entsprechend viele Touristen finden sich hier je nach Jahreszeit ein. Hier startet der schöne Dolomitentrek und führt Dich durch spektakuläre Landschaften

2. Grasleitenpass

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ben (@luis_trinker) am

Der Weg führt Dich als Erstes zum Grasleitenpass. Auf dem Weg kann sich an der Grasleitenpasshütte (italienisch Rifugio Passo Principe) auf 2601 Höhenmetern erholt werden. Alternativ bieten die Grasleitenhütte, das Schutzhaus Tierser Alp oder die Vajolet-Hütte ebenfalls eine gute Aussicht auf die umliegenden Berge.

3. Antermoiahütte

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alessandro Ciprian (@alecip85) am

 

Die Antermoiahütte (italienisch Rifugio Antermoia) liegt auf 2494 m Höhe. Diese Schutzhütte ist mit ihrer schönen Lage ein guter Anhaltspunkt auf der Wanderung und sollte nicht ausgelassen werden.

4. Plattkofel

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Christoph Walter (@christoph_walter75) am

 

Der Plattkofel ist ein beliebtes Reiseziel auf dem Dolomitentrek. Den Namen hat der Berg durch seine Form bekommen, er ähnelt aus der richtigen Perspektive einem rechtwinkligen Dreieck. Der Gipfel des Plattkofel ist 2969 Meter hoch.

5. Boespitze

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Marco Foltry (@marketo85) am

Die Boespitze (italienisch Piz Boè) ist von allen großen Bergen in den Dolomiten am einfachsten zu besteigen. Sein Gipfel liegt auf 3152 Metern, kann jedoch mit Hilfe einer Seilbahn einfach erreicht werden. Die Seilbahn führt zum Crep de Mont in der Nähe des Boé-Sees auf 2198 m Höhe. Der weitere Weg geht über einem Sessellift zum Vallon auf 2530 m. Von hier sind es etwa eine Stunde Fußweg mit ein paar steileren Pasagen bis zur Boespitze oder alternativ zum Boè-Seekofel mit 2908 m Höhe.

6. Corvara

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von lisa lieb (@liebmonster) am

Die Gemeinde Corvara ist von wunderschönen Bergmassiven umgeben und ist Zentrum für Touristen, die von hier aus in das obere Gadertal gelangen. Hier gibt es unzählige Skipisten für die Winterzeit, im Sommer kommen viele Wanderer oder Bergsteiger in diesen Ort. In dem über 1500 m hoch gelegenen Ort leben etwa 1370 Einwohner. Hier gibt es unzählige Skipisten für die Winterzeit, aber auch viele Wanderer oder Bergsteiger zieht es hier her. Hier steht auch einer der ältesten Sessellifte der Dolomiten und dient den Touristen schon seit 1947 als Beförderungsmittel.

7. Lavarellahütte

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Thomas Frenes (@tommi_frenes) am

Weiter geht es zur Lavarellahütte (italienisch Rifugio Lavarella), welche sich auf einer Höhe von 2042 m befindet. Sie liegt auf der schönen Fanes-Hochfläche im Naturpark Fanes-Sennes-Prags und ist ein idealer Ort für einen Zwischenstop oder eine Wanderung auf einen der umliegenden Berge.

8. Faneshütte

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Clint Johnston (@clintcam) am

Nicht weit von der Lavarellahütte befindet sich die privat geführte Faneshütte (italienisch Rifugio Fanes) auf einer Höhe von 2060 m. Diese beiden Schutzhütten dienen als zentraler Ausgangspunkt für viele Wanderungen in die oberen Regionen der umliegenden Berge oder laden zum Entspannen auf den Almwiesen von Kleinfanes ein.

9. Posporcora Pass

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Nicola Mora (@feticcio83) am

Mit 1720 Metern ist der Posporcora Pass nicht gerade einer der höchsten Aussichtspunkte, die Aussicht ist dennoch atemberaubend. Wie auf dem Foto gut zu sehen, sind Touren mit dem Bike ebenfalls sehr beliebt in dieser Gegend.

10. Cortina d’Ampezzo

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ?Italian Girl (@hope_by_cc) am  

Die nächste Station ist das von Tourismus geprägte Winter- und Bergsportzentrum Cortina d’Ampezzo mit etwa 5850 Einwohnern. Hier wird viel Wintersport mit großen Veranstaltungen betrieben, im Sommer sind es etwas weniger Touristen, die vor allem zum Wandern, Klettern oder Biken herkommen. Bis hier ist es ein kleiner Abstieg, der Ort liegt auf 1211 Höhenmetern.

11. Misurinasee

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Mastrogram (@mastrogram) am

Der bekannte Misurinasee (italienisch Lago di Misurina) ist ein beliebtes Reiseziel, da er von drei verschiedenen Startpunkten erreichbar ist und generell viele Touristen in die Gegend kommen, da hier noch viele andere Attraktionen zu finden sind. Der See ist 1756 m hoch gelegen und unter anderem von den Felsmassiven der Drei Zinnen umgeben. Der See ist übrigens an keiner Stelle tiefer als 5 m.

12. Drei Zinnen

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Dolomites Feelings (@dolomites_feelings) am  

Um die Drei Zinnen kommt man bei einem Besuch in die Dolomiten kaum herum. Sie sind das Wahrzeichen der Dolomiten und zweifelos sehr zu empfehlen. Die Drei Zinnen gehören bei Kletterern zu den begehrtesten Zielen. Sie liegen auf einer Hochfläche von etwa 2200 m bis 2400 m Höhe. Die Drei Zinnen messen 2999 m, 2973 m und 2857 m Höhe. Die nächste Schutzhütte ist die Auronzohütte, sie liegt nicht weit entfernt etwas südlich.

13. Fischleintal

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @_vipulsetia_ geteilter Beitrag am

Die letzte Etappe führt dich durch das Fischleintal. Es ist mit einer Länge von 4,5 km nicht besonders groß, überzeugt aber jeden Wanderer durch seine schöne Landschaft. Zusammen mit Blumenwiesen, Almen und dichten Wäldern ist dies ein wirklich schöner Abschluss der Wanderung. Vorbei an der Talschlusshütte hast Du einen guten Blick auf die Sextner Sonnenuhr, die aus fünf Dolomitengipfeln gebildet wird.

14. Sexten

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von r/Travel (@rtravelphotos) am

Der Dolomitentrek endet in Sexten (italienisch Sesto), einem Ort mit 1915 Einwohnern und bekannt für Sommer- und Wintersport. Das Ziel liegt auf einer Höhe von 1310 m, insgesamt geht es also mehr bergab als bergauf auf diesem Weg. Natürlich gibt es für eifrige Wanderer auch von hier noch zahlreiche andere Wege durch die Dolomiten.