Die Seven Summits oder auch sieben Gipfel sind die jeweils höchsten Berge der sieben Kontinente und eine beliebte Herausforderung unter ambitionierten Bergsteigern. Zu den Seven Summits zählen eigentlich neun Berggipfel, da es verschiedene Auffassungen über die Grenzen von Europa und Australien zum asiatischen Kontinent gibt.

Welche Berge gehören zu den Seven Summits?

seven-summits-weltkarte

Durch unterschiedliche Interpretationen der Kontinentalgrenzen gibt es mehrere Definitionen zu den sieben Gipfeln, so das es insgesamt neun Berge sind, wenn man beide bekannten Versionen der Seven Summits absolviert. Als die sieben Kontinente zählen Afrika, Antarktis, Asien, Australien, Europa, Nordamerika und Südamerika.

Es gibt verschiedene Auffassungen über die Berge der Seven Summits

Alle Seven Summits, also die höchsten Gipfel aller Kontinente zu besteigen, gilt schon länger als eine besondere Herausforderung für Bergsteiger und ist nicht nur auf eine einzelne Person zurückzuführen. Am 30. April 1985 bestieg der US-Amerikaner Dick Bass als Erstes alle Seven Summits und vollendete die Liste an diesem Tag mit der Besteigung des Mount Everest. Nach Ihm wurde die Bass-Liste benannt, bei der Mount Kosciuszko in Australien als höchster Berg Ozeaniens gezählt wird.

Die Messner-Liste hat eine andere Auffassung über die Seven Summits. Nach ihr wird die Carstenz-Pyramide auf der Insel Neuguinea als Australiens höchster Berg angesehen und ist die schwierigere Variante der Sieben Gipfel. Die Liste ist nach dem Südtiroler Bergsteiger Reinhold Messner benannt, wurde aber am 5. August 1986 vom Kanadier Patrick Morrow vier Monate vor Messner absolviert.

Aber auch zum höchsten Berg von Europa gibt es verschiedene Meinungen. 1983 bestieg Messner den Elbrus im Kaukasus und sprach sich dafür aus, den höchsten Berg Russlands auch als höchsten Berg von Europa in die Liste der Seven Summits aufzunehmen. Nach der anderen Auffassung, der Bass-Liste, wäre der Mont Blanc in Frankreich der höchste Berg von Europa.

Wie lange dauert es, die sieben Gipfel zu besteigen?

Die sieben Gipfel der Bass-Liste wurden 1990 von den beiden Neuseeländern Gary Ball und Rob Hall in einem Zeitraum von 214 Tagen bestiegen. Nach mehreren Unterbietungen in den folgenden Jahren hat im Juni 2008 der Däne Henrik Kristiansen beide Listen innerhalb von 136 Tagen abgearbeitet.

Nach der reinen Besteigungszeit der Seven Summits ist angeblich der Österreicher Christian Strandl der schnellste gewesen. Nach eigenen Angaben hat er nur 58 Stunden und 45 Minuten für die sieben Gipfel gebraucht.

Mittlerweile wurden beide Listen nachweislich insgesamt mindestens 464 Mal absolviert, vermutlich aber schon viel öfter durch Personen, die keine Angaben darüber gemacht haben. Der jüngste Absolvent der Seven Summits war Jordan Romero, der Ende 2011 im Alter von 15 Jahren den letzten Gipfel erreicht hat.

Höchster Berg Europas

Seven Summits Mont Blanc

Als höchster Berg Europas kommen zwei Berge in Frage, denn die innereurasische Grenze ist nicht genau definiert. Als Grenze wird oft der Kaukasus zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer angesehen, aber auch die nördlichere Manytschniederung kommt als Grenze in Frage. Sollte der Kaukasus komplett zu Asien gehören, ist der Mont Blanc in Frankreich der höchste Berg Europas. Der Elbrus im Kaukasus ist deutlich schwerer zu besteigen und wird von vielen Bergsteigern zu Europa gezählt.

Der Mont Blanc wird mit seinen 4792 Metern nach weit verbreiteter Auffassung als der höchste Berg Europas angesehen. Der Grenzverlauf zwischen Frankreich und Italien ist auf dem Mont Blanc bis heute nicht geklärt und beide Länder haben einen Anteil an dem Berg. Die Besteigung ist verglichen mit den anderen Gipfeln der Seven Summits recht einfach. Von den über 30.000 Bergsteigern jedes Jahr erreichen aber nicht mal die Hälfte den Gipfel.

Ist der Elbrus der höchste Berg Europas?

Seven Summits Elbrus

Laut der Messner-Liste ist der Elbrus mit seinen 5642 Metern der höchste Berg Europas und auch der höchste Berg Russlands. Der stark vergletscherte Vulkan liegt im Kaukasus und verfügt über einen Doppelgipfel. Die Besteigung des Elbrus ist vergleichsweise einfach, denn mit einer Seilbahn kommt man bis auf 3800 Meter den Berg hinauf. Der Berg fordert trotzdem immer wieder Todesopfer durch schlechte Ausrüstung und Alleingänge ohne Bergführer. Ein Aufstieg sollte nicht alleine und nur zwischen Mai und September angegangen werden, da die Wintermonate extrem kalt sind.

Der höchste Berg Asiens

Seven Summits Mount Everest

Der Mount Everest ist der höchste Berg der Welt und somit auch der höchste Berg Asiens. Mit 8848 Metern ist er der einzige Achttausender und mit Abstand der höchste der Seven Summits. Trotz der Gefahren und zahlreichen Leichen am Mount Everest versuchen sich immer mehr Bergsteiger an der Besteigung, die nur mit einer teuren und geführten Tour unternommen werden sollte.

Der höchste Berg Afrikas

Sieben Gipfel Kibo Kilimandscharo

Der vierthöchste Berg der Seven Summits ist der Kibo in Afrika. Er wird oft auch Kilimandscharo genannt, allerdings ist das der Name des Gebirges, in dem der Vulkan Kibo alle anderen Berge mit einer Höhe von 5895 Metern überragt. Der höchste Berg Afrikas ist umgeben von Steppe, weshalb er oft als höchster freistehender Berg der Welt bezeichnet wird. Pro Jahr versuchen sich über 2000 Bergsteiger an dem Vulkan, von denen etwa die Hälfte oben ankommt. Die Temperaturunterschiede machen die Besteigung nicht leicht, denn eine Tour startet in der meistens um die 30 °C heißen Steppe, während es auf dem Gipfel oft unter -20 °C kalt ist.

Der höchste Berg Australiens

Die höchste Erhebung auf der australischen Hauptlandmasse ist Mount Kosciuszko mit 2228 Metern. Auf Neuseeland liegt der 3754 Meter hohe Aoraki, der aber wiederum von der Carstensz-Pyramide  überragt wird. Der Berg ist 4884 Meter hoch, liegt auf Neuguinea und wurde früher auch Djalaspitze genannt. Neuguinea gehört geografisch zum australischen Kontinent und ist somit nach weit verbreiteter Meinung (auch nach der Messner-Liste) der höchste Berg Ozeaniens, auch wenn der Berg zu Indonesien und somit politisch zu Asien gehört.

Der Mount Kosciuszko ist mit 2228 Metern der niedrigste der aufgeführten Berge und nach der Liste von Bass der höchste Berg Australiens. Er ist auf jeden Fall der höchste Berg des australischen Festlands und sehr einfach zu besteigen. Ein einfacher Wanderweg führt jedes Jahr um die 100.000 Wanderer auf seinen Gipfel. Auch wenn die Liste der Seven Summits mit der Carstenz-Pyramide deutlich anspruchsvoller ist, versuchen sich trotzdem viele der Seven Summit-Begeisterten ebenfalls an dieser Variante.

Der höchste Berg Ozeaniens und des australischen Kontinents

Seven Summits Carstensz-Pyramide
https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Die indonesische Carstensz-Pyramide (früher Djalaspitze) ist mit 4884 Metern der höchste Berg des australischen Kontinents und der weltweit höchste Berg auf einer Insel. Der Berg hat im Verhältnis zu seiner Größe erst wenige Besteigungen erlebt. Er liegt mitten im Urwald und ist nur schwer zu erreichen, außerdem wurden jahrelang wegen politischer Unruhen keine Expeditionen zugelassen. Zusätzlich ist die steile Felswand zum Gipfel die anspruchsvollste Strecke der Seven Summits.

Der höchste Berg Südamerikas

Sieben Gipfel Aconcagua

Der Cerro Aconcagua ist mit 6962 Metern der zweithöchste Berg der sieben Gipfel. Er liegt in den Anden in Argentinien und ist sowohl der höchste Berg Südamerikas als auch der höchste Berg außerhalb von Asien. Der Berg hat einen relativ sanften Anstieg zum Gipfel und kann ohne Klettertechniken bestiegen werden. Bei knapp 4000 Besteigungsversuchen pro Saison liegt die Erfolgsquote bei 40 Prozent.

Der höchste Berg Nordamerikas

Seven Summits Denali

Denali war bis 2015 noch unter dem Namen Mount McKinnley bekannt und ist mit 6190 Metern der höchste Berg Nordamerikas. Der Berg liegt im zentralen Alaska auf dem Gebiet der Vereinigten Staaten und ist einer der klimatisch extremsten Berge der Erde. Auf dem Weg zum Gipfel wird es selten wärmer als -15 °C und Temperaturen unter -30 °C gepaart mit orkanartigen Windgeschwindigkeiten sind keine Seltenheit. Von den über 1000 Bergsteigern jedes Jahr schafft es ungefähr die Hälfte auf dem Gipfel.

Der höchste Berg der Antarktis

Die Liste der Sieben Gipfel oder Seven Summits ist nicht zuletzt wegen dem höchsten Berg der Arktis so schwierig. Mit 4892 Metern beansprucht der Mount Vinson diesen Titel für sich und macht eine Besteigung durch seine Lage sowie Kälte und Stürme extrem schwierig. Der Berg liegt in einem von Chile beanspruchten Teil der Antarktis gerade mal 1200 Kilometer vom Südpol entfernt.

Die Seven Summits zählen zu den schwierigsten Herausforderungen für Bergsteiger. Wärst Du mutig genug es zu versuchen?


Diesen Beitrag teilen: