Hortobágy – das Leben in der größten Steppe Europas

Die sogenannten Csikós sind bekannt für ihre waghalsigen Kunststücke wie zum Beispiel im Stehen auf zwei Pferden gleichzeitig zu reiten.

Hortobágy ist eine kleine und relativ unbekannte Gemeinde im osten Ungarns. Der ungarische Fotograf Péter Kálló hat die Gegend erkundet und dabei ein beeindruckendes Drohnenvideo gefilmt.

Hortobágy ist die größte und bekannteste mitteleuropäische Steppe und gleichzeitig der größte Nationalpark Ungarns.

Hortobagy Steppe

Die Landschaft hier besteht hauptsächlich aus Steppe und es gibt relativ wenige Bäume und Pflanzen.

Hortobagy Straße

Der Nationalpark Hortobagy ist ein Lichtschutzgebiet und wurde als International Dark Sky Park anerkannt, da der Sternenhimmel hier so schön dunkel ist.

Hortobagy Steppe bei Nacht

Die Steppenlandschaft von Hortobágy bietet zwar nur wenige Pflanzen, dafür jedoch einige kleine Seen und eine in Europa einzigartige Tierwelt.

Hortobagy Wildlife

Etwa 90 % der in Ungarn heimischen Vogelarten leben in der Steppe von Hortobagy, darunter einige streng geschützte Vogelarten wie Rotfußfalken, Moorenten, Kraniche, Kormorane und Seeadler.

Hortobagy Vögel

Natürlich leben hier auch viele landlebende Wildtiere wie Wasserbüffel, Wildpferde, Schakale und Wölfe.

Hortobagy Wildtiere

Neben den vielen Wildtieren gibt es auf den Weiden von Hortobagy jede Menge Schaf- und Viehherden. Die Menschen in der Steppe leben hauptsächlich von der Viehzucht.

Hortobagy Schafe und Haus

Bekannte Weidetiere aus der Gegend sind die charakteristischen Zackelschafe mit ihren spitzen Hörnern, Ungarische Steppenrinder oder Mangalica-Wollschweine.

Hortobagy

Die Menschen in Hortobagy pflegen viele alte Traditionen und lieben es, alte Bräuche zu feiern. Oft geht es dabei um das Leben im Einklang mit der Natur und den Tieren oder andere kulturelle Bräuche.

Viehtreiber in Hortobagy

Die Wurzeln der geschickten ungarischen Cowboys reichen bis zu den zentralasiatischen Reitervölkern und ihrer kulturellen Vergangenheit als Viehtreiber und Banditen.

Hortobagy Cowboy

Die Pferde wurden früher darauf trainiert, sich flach auf den Boden zu legen um sich bei Gefahr besser verstecken zu können. Die Sattel hingegen waren auf eine schnelle Flucht der Banditen ausgelegt.

Reiter in Hortobagy

Die Pferdehirten von Hortobagy sind heute natürlich keine Banditen mehr und führen ein eher ruhiges Leben in der ungarischen Steppe. Die sogenannten Csikós sind bekannt für ihre waghalsigen Kunststücke auf Pferden, wie zum Beispiel im Stehen auf zwei Pferden gleichzeitig zu reiten.

Hortobagy Viehtreiber

Drohnenvideo von Hortobagy: Die größte Steppe Europas von oben

Fotos und Video: Péter Kálló (Facebook | Instagram)

EMPFOHLENES REISEGEPÄCK

Die einsamsten Orte der Erde

Eine Reise zu den einsamsten Orten der Welt

Schwimmendes Dorf Ko Panyi in Thailand

Ko Panyi – diese Fischer verbringen ihr gesamtes Leben auf dem Wasser